Last-Minute Mittelmeer Angebot

20% Rabatt auf Segelurlaube im Mittelmeer auf Charterstarts bis Ende Oktober! Angebot ansehen

Mark Towill Tahiti Charter

Tahiti Yacht Charter mit Mark Towill

Mark Towill ist CEO des 11th Hour Racing Teams von The Ocean Race sowie Sunsail-Botschafter. Mark war kürzlich mit seiner Familie auf einem Charterausflug nach Tahiti und erzählte uns hier seine Geschichte. Lesen Sie mehr über die Höhepunkte der Reiseziele, Tipps für die Mitnahme von Kleinkindern im Charter und eine fantastische Geschichte eines Regattaseglers, der Zeit damit verbringt, das zu tun, was wir alle am meisten lieben.

Ich werde oft gefragt, warum meine Familie, die auf Hawaii aufgewachsen ist, dazu neigt, in die Tropen zu reisen. Möchten Sie nicht mal etwas anderes erleben? Die Realität ist, dass Hawaii und Französisch-Polynesien zwar in vielerlei Hinsicht miteinander verbunden sind (Tahitianer wanderten nach Hawaii aus und legten über 2.500 Seemeilen in Segelkanus zurück, wobei sie sich die Sterne, den Wind und die Wellen zur Navigation zunutze machten), sie aber dennoch enorm unterschiedlich sind.

Geografisch gesehen sind die Gesellschaftsinseln in Französisch-Polynesien viel älter als die auf den Hawaii-Inseln. Durch die Erosion im Laufe der Zeit haben sich umgebende Barriereriffe gebildet, die wunderschöne Sandbänke bilden, die tiefblaues Wasser schützen und sich ideal zum Segeln eignen.

Diese Reise war die erste für meine wachsende Familie. Meine Frau Tahnee und ich haben unseren Sohn Jack im Januar 2021 auf der Welt willkommen geheißen, und da wir Meeresbewohner sind, könnten wir uns keine bessere erste Reise vorstellen. Französisch-Polynesien stand schon länger ganz oben auf unserer Wunschliste, daher war es etwas ganz Besonderes, diese Erfahrung mit Jack teilen zu können. Darüber hinaus kamen unsere lieben Freunde Dave und Lauren, deren Sohn Zephyr im gleichen Alter wie Jack ist, zu uns, was wirklich das Tüpfelchen auf dem i war.

Kids on Charter

Ich muss zugeben, wir waren ziemlich nervös, als wir zwei Kleinkinder, die gerade erst laufen gelernt hatten und nicht schwimmen konnten, zu einer einwöchigen Segelyachtcharter mitnahmen. Aufgrund des begrenzten Platzes, der vielen Stolperfallen und des tiefblauen Ozeans waren wir immer auf der Hut. Rückblickend bin ich ziemlich stolz darauf, wie wir mit der Situation umgegangen sind. Wir fanden schnell eine gute Routine und hatten wie jedes Offshore-Segelteam ein Überwachungssystem dafür, wer auf die Kinder aufpasste. Einige Erkenntnisse, die für den Erfolg einer Reise mit Kleinkindern von entscheidender Bedeutung sind, waren:

Kids Clip In Chairs

Tag 1: Tahitianische Tänzer und Blumenkränze begrüßten uns, als wir in Raiatea aus dem Flugzeug stiegen. Wir wurden sofort vom freundlichen Sunsail-Vertreter empfangen und zur Sunsail/Moorings-Basis gebracht, die nur wenige Minuten die Straße hinunter liegt. Das gesamte Sunsail-Personal war unglaublich gastfreundlich, insbesondere Basismanagerin Sophie, die ihr Bestes tat, um unseren Check-in reibungslos und reibungslos zu gestalten. Während Dave und ich uns mit Sophie mit der Yacht vertraut machten, gingen Lauren und Tahnee zum Supermarkt und besorgten unseren Proviant für die Woche.

Bevor wir es wussten, machten wir uns auf den Weg nach Apu Bay. Nur eine kurze Fahrt über den Hauptteil der Lagune zwischen Raiatea und Tahaa. Es war eine ruhige und atemberaubende Reise, auf der wir endlich die volle Schönheit Französisch-Polynesiens genießen konnten. Das kristallklare Wasser und die lebendigen Riffe machen diesen Ort zu etwas ganz Besonderem. Apu Bay war nicht anders. Das Glück war auf unserer Seite, denn wir konnten uns einen Tisch im Restaurant Ficas sichern, einem familiengeführten Unternehmen, das für uns und unsere Kleinkinder besondere Sitzgelegenheiten geschaffen hat. Das traditionelle Imu-Fest und der tahitianische Hula- und Feuertanz waren atemberaubend und die Tatsache, dass es sich um eine Familienangelegenheit handelte, machte das Ganze noch exquisiter. Auf dem Beiboot zurück zu unserer Sunsail Yacht schauten wir uns alle an und wussten, dass dies eine ganz besondere Woche werden würde.

Family Photos

Tag 2: Wir wurden am frühen Morgen, gerade als die Sonne aufging, von den Schreien unserer Kleinkinder geweckt. Obwohl es im Urlaub mit Kindern kein Ausschlafen gibt, konnten wir jeden Morgen die atemberaubenden Sonnenaufgänge beobachten, während wir unseren Kaffee tranken und das Frühstück für die Gruppe zubereiteten. Wir genossen unser Frühstück mit einem herrlichen Blick auf die Apu Bay, als ein kleiner Sturm vorbeizog und uns einen Regenbogen bescherte. Dann ankerte es, als wir um Tahaa herumsegelten. Wir segelten an allen kleinen Inseln vorbei, die an Tahaa grenzen, ein Paradies für Segler. Wir segelten etwa zwei Stunden lang und erreichten die Korallengärten von Tahaa. Dies war einer unserer Lieblingsorte auf der gesamten Reise. Durch den Korallengarten fließt eine starke Meeresströmung, die es einem ermöglicht, durch die Gegend zu treiben und dabei die Fülle an Fischen und Korallen in aller Ruhe zu beobachten. Wenn man fertig ist, kann man den Strand hinaufgehen und es noch einmal machen, ähnlich wie mit einem Sessellift! Wir genossen einen wunderschönen Sonnenuntergang mit Bora Bora in der Ferne.

Tag 3: Die Überfahrt von Tahaa nach Bora Bora war eine der beiden langen Passagen der Reise und unsere erste im offenen Meer. Wir taten unser Bestes, um genau dann aufzubrechen, als die Kinder schlafen gingen, in der Hoffnung, die Zeit zu maximieren, während sie schliefen. Jack muss im Herzen ein Seemann sein, denn er machte sein längstes Nickerchen aller Zeiten und schien die Bewegung der Yacht ohne Probleme zu genießen. Wir legten die 18 Seemeilen in 4 Stunden zurück und genossen die atemberaubende Aussicht auf Bora Bora. Bora Bora hat kürzlich das Ankern verboten, um den Meeresboden zu schützen. Deshalb ist die Nutzung von Festmacherbällen erforderlich. Glücklicherweise gibt es mehrere Anlegeplätze, sodass es recht einfach ist, einen Platz mit toller Aussicht zu finden.

Tahiti Charter

Tag 4: Die Passage durch Bora Bora war gelinde gesagt atemberaubend. Alle Fotos und Filme werden dem nicht gerecht. Wir reisten von der Westseite der Insel um die Nordspitze herum zum Ankerplatz an der südöstlichen Ecke und kamen dabei an allen Overwater-Bungalow-Resorts vorbei. Viele Teile dieser Route sind sehr schmal mit flachen Korallen auf beiden Seiten, was einem auf Trab hält! Obwohl die Resorts sehr beeindruckend sind, erinnere ich mich, dass wir alle darüber gesprochen haben, dass die Fahrt mit dem Sunsail-Katamaran unsere bevorzugte Methode zur Erkundung dieses magischen Ortes war. Nachdem wir uns am Liegeplatz niedergelassen hatten, erkundeten wir die südöstliche Ecke der äußeren Riffinseln und wurden von einer Tahitierin begrüßt, die uns eine Platte mit frischen Früchten auf einem geflochtenen Kokosnussblatt präsentierte. Diese Frau sprach kein Englisch und wir hatten sie noch nie zuvor getroffen. Sie wollte einfach das frische Obst, das sie hatte, mit uns teilen. Wir waren überwältigt von ihrer Großzügigkeit und ihrem Mitgefühl. Sie ist nur ein Beispiel für die vielen freundlichen und gastfreundlichen Einheimischen, die unsere Reise zu etwas ganz Besonderem gemacht haben.

Tag 5: Dies war der einzige Tag, an dem wir die Yacht nicht bewegten, und es war spektakulär. Wir haben jede Minute in Bora Bora genossen, mit häufigen Ausflügen zu atemberaubenden weißen Sandstränden, die außer von ein paar Einheimischen unberührt blieben. Und auch mit der Erkundung des Hausboots, das einige Wochen vor unserer Ankunft am Liegeplatz gesunken war, beschäftigten wir uns. Die Kinder liebten es, im Sand herumzutoben und Sandburgen zu bauen. Das waren wertvolle Familienmomente, die ich nie vergessen werde.

Tahiti group photo

Tag 6: Die südöstlichen Passatwinde hatten über Nacht zugenommen und wir erwarteten eine 20 Seemeilen vor dem Wind Passage nach Raiatea. Wir haben wieder unser Bestes gegeben, unsere Abreise zeitlich auf den Morgenschlaf der Kinder abzustimmen. Allerdings hatte sich der Seegang im Vergleich zu unserem vorherigen Trip bei leichter Luft ein paar Tage zuvor erheblich verbessert. Zu meiner Überraschung fühlten sich die Kinder völlig entspannt und liefen im Inneren der Yacht umher, als ob wir vor Anker lägen. Sie schienen zu verstehen, wie wichtig es ist, immer eine Hand für die Yacht zu behalten, als ob es ihnen von Natur aus in die Wiege gelegt wäre. Stolzer Papa-Moment! Wir kamen sicher in Raiatea an und ankerten in der Nähe des Restaurants Fish and Blue, das eine fantastische Atmosphäre hatte und einen wunderbaren Abschluss der Reise darstellte. Den Sonnenuntergang über Bora Bora bei einem Passionsfruchtcocktail zu beobachten, während die Kinder im Sand spielten, war einfach perfekt.

Tag 7: Glücklicherweise war unser Ankerplatz nur wenige Seemeilen von der Sunsail/Moorings-Basis entfernt, was unsere Rückreise schnell und einfach machte. Wir wurden erneut von Sophie und ihrem Team begrüßt, die sich alle Mühe gaben, um uns dabei zu helfen, wieder an die Anlegestelle zu gelangen und den Checkout-Prozess reibungslos zu durchlaufen. Die Logistik hätte nicht einfacher sein können mit einem Taxi-Van, der Platz für uns alle sechs und unser Gepäck bot, buchstäblich hinten an der Yacht ankam und uns zum nur fünf Minuten entfernten Flughafen brachte. Als das Flugzeug in Raiatea abhob, blickten wir auf die Sunsail/Moorings-Basis blickten und identifizierten unsere Yacht. Dann flogen wir über Tahaa und Bora Bora, die wir gerade erkundet hatten und sahen wir uns alle schweigend an und hatten das gleiche Gefühl: Das war die beste Reise unseres Lebens und wir würden sicherlich eines Tages wiederkommen!

Autorenname:
Dominique Wright

Beitrag von

Dominique Wright

Planen Sie Ihren Traumurlaub